Hausarbeitsanschubsoundtrack

Hausarbeitsanschubsoundtrack

Als Motivation für den Semester-Endspurt (eine Hausarbeit muss ich noch fertigkriegen, die Klausuren habe ich schon alle durch) gab es heute früh einen Besuch beim Saturn (ich bin jedes Mal wieder erstaunt, wie gut die dortige Vinylabteilung sortiert ist).

Death Cab for Cutie: Transatlanticism (2003)

Netter Hintergrund-Indiepop

Julian Plenti: Is … Skyscraper (2009)

Das klingt doch wie… Interpol. Ist es auch irgendwie. Solo-Projekt vom Interpol-Sänger. Sehr nett, wenn auch nicht weltbewegend, also genau das richtige beim Denken… (und für die peinlichen Plastik-Fanfaren in “Unwind” gibt es Abzug in der B-Note)

Emiliana Torrini: Love in the Time of Science (1999)

Ich liebe Emiliana Torrini, auch wenn ich sie erst mit der grandiosen “Fisherman’s Woman” kennengelernt habe, auf der sie sich eher Richtung Singer/Songwriter entwickelt hat. Dass es jetzt ihre früheren Triphop-Sachen als Vinyl-Reissues gibt, ist hochwillkommen. (und wenn mir jetzt einer mit “Jungle Drum” kommt… keine Ahnung wie das passieren konnte ;-) )

Soulsavers: Broken (2009)

Hatte gar nicht mitbekommen, dass es von denen was Neues gibt. Aber nach dem brillanten “It’s Not How Far You Fall, It’s The Way You Land” greife ich sorglos zu.

Get Well Soon: Vexations (2009)

Das deutsche Wunderkind hat auch was Neues…

Eels: End Times (2010)

Gab es von den Eels eigentlich schonmal eine schlechte Platte? Nein? Dann wird das sicher nicht die erste sein, hoffe ich und freue mich auf ein neues Meisterwerk :-)

Verschiedene Künstler: Monsieur Gainsbourg revisited (2006)

Franz Ferdinand, Portishead, Placebo, Cat Power, Rakes uvw. verneigen sich zum 15. Todestag vor Serge Gainsbourg. Ich bin gespannt.

Them Crooked Vultures: same (2009)

Dave Grohl (ex-Nirvana, Foo Fighters), Josh Homme (Queens Of The Stone Age, Eagles of Death Metal) und John Paul Jones (Led Zeppelin) stehen als Besetzung auf dem Cover. Somit ist klar was es wird: Straight, laut, dreckig und spaßig statt intellektuell tüdelig-komplex. Genau das was ich jetzt brauche.

Dredg: The Pariah, the Parrot, the Delusion (2009)

Ich habe nicht den blassesten Schimmer, was das ist, aber ich habe die jetzt schon so oft im Indie-Fach beim Saturn stehen gesehen und das Cover ist nett. Eine Überraschung pro Einkauf muss sein :-)

Schreib den ersten Kommentar:

© 2021 Tobias Henöckl