sisyphus.de

rolling stones

Hello world für Nicht-Programmierer

Auch wenn ich erst jetzt dazu komme:

Am 1.1.2010 um 22:50 bin ich stolzer Onkel geworden.

Der frischgebackenen Familie wünsche ich alles Gute und dem kleinen Marius einen tollen Start und das Beste aus der fröhlichen Zähigkeit seiner Mama und der freundlichen Gelassenheit seines Papas :-) *knuddel*

Portugiesische Gastfreundschaft

Erstaunlich, was man alles findet, wenn man mal seinen Schreibtisch aufräumt…

Beispielsweise das Umhängeschild (Eintrittskarte) für die letzte europäische Perlkonferenz YAPC::EU::2009 in Lissabon.

Was mir auf der Konferenz leider entgangen ist: Wenn man das Heftchen aufklappt, gibt es drinnen einen kleinen praktischen Sprachführer für Portugiesisch. Kleine Kostprobe?

Portuguese 101

English Portuguese
Good morning Bom dia
Do you speak English? Fala Inglês?
Thank you Obrigado
Two beers, please! Duas cervejas, por favor!

nach diversen anderen Alltagsfloskeln findet sich dann folgendes Kleinod:

English Portuguese
I like you Gosto de ti
I really like you Gosto muito de ti
You have beautiful eyes Tens uns olhos lindos!
Do you have a boyfriend? Tens namorado?
Do you have a girlfriend? Tens namorada?
Would you like to have one? Queres ter um / uma?
I love you, will you marry me? Amo-te, queres casar comigo?
Do you have a younger sister? Tens uma irmã mais nova?

Da ist es doch nur naheliegend, dass man auch gleich für den folgenden Teil gebrieft wird:

English Portuguese
Don’t shoot! Não dispare!

Tastaturbedienung am Mac

Der erste grosse Schock, als ich von Windows kam, war, wie wenig man das OS X offensichtlich mit einer Tastatur statt Maus bedienen kann.

Ganz besonders bei Dialogboxen nervt es, wenn man nicht schnell eine Option auswählen kann. Zumindest diesen Bereich kann man deutlich verbessern, nicht wirklich intuitiv, aber immerhin: nSonic #152 – Mac – Schaltflächen mit Tastatur bedienen

Apple und der Kunde

Als ich mir vor zwei Monaten meinen Laptop kaufte, war ich äußerst positiv überrascht von der Flexibilität der Tastaturauswahl im Apple-Shop: Bei der Bestellung ließ man mich wählen, ob ich ein deutsches, US, oder US-internationales Keyboard in meinem Laptop möchte. Seit Jahren schon verwende ich ausschliesslich US-Tastaturen, schlicht weil ich im Alltag als Softwareentwickler einfach mehr Sonderzeichen als Umlaute brauche und die US-Belegung dafür viel praktischer ist. Bei meinem Thinkpad musste ich mir meine US-Tastatur damals noch auf eigene Faust im Ausland bestellen und selber einbauen.

Als ich mir jetzt einen gebrauchten iMac - natürlich mit deutscher Tastatur - zulegte, war ich also so naiv, zu glauben, mir einfach eine Tastatur online bestellen zu können, doch weit gefehlt:

Der deutsche Apple Online-Store listet zwar seitenweise Tastaturen für aller Herren Länder, darunter auch US-international und UK, nicht jedoch die gesuchte US-Tastatur. Die US-Apple Seite dagegen hat zwar US-Tastaturen zu bieten, möchte aber mich als Deutschen nicht beliefern, schliesslich soll ich ja gefälligst bei meinen lokalen Apple-Online-Store ordern.

Gut, dass his Steveness uns hier in München also die Gnade eines http://www.apple.com/de/retail/rosenstrasse/ zuteil hat werden lassen, wo ich persönlich einen Hohepriester des Apfels aufsuchen kann, der mich kleines Licht erhellen kann.

Leider waren die dort anwesenden Hohepriester weder willens noch mächtig mich zu erhören. Ich solle das doch einfach online bestellen, sie hätten diese Tastatur nicht auf Lager (worauf ich sowieso nicht zu hoffen gewagt hätte) und bestellen könnten Sie sie auch nicht. Aber auf der Apple-Seite wäre doch eine Telefonnummer, ich soll doch einfach da einmal anrufen.

Die freundliche Dame am Apple-Telefon bestätigte mir dann nur noch einmal meine Annahmen, in Deutschschand gibt es keine US-Keyboards und USA liefert nicht nach Deutschland, aber da könne man halt nichts machen. Punkt.

Das Ende der Odyssee? Ich habe auf eBay einen Händler in Hongkong gefunden, der US-Tastaturen nach Deutschland verschickt, sogar inklusive der Versandkosten noch deutlich günstiger, als sie hier zu kaufen. Das war ja einfach…

PC zu verkaufen

Nachdem ich den Umstieg auf Apple jetzt komplett mache und sowieso keine Zeit mehr zum Spielen habe, möchte ich mich von meinem bisherigen PC trennen. In dem System stecken viele Optimierungen, denn ich wollte unbedingt einen Rechner der extrem leise ist, ohne dafür bei der Leistung Abstriche machen zu müssen. Das System ist komplett wassergekühlt (Mainboard, CPU, Grafikkarte), der einzige Lufter im System ist ein gedrosselter Netzteillüfter, das Gehäuse ist komplett mit Schalldämmatten ausgelegt, die Festplatten sind in Dämpfern montiert. Das System ist - auch unter Vollast - fast nicht zu hören, die Kühlung erfolgt über einen externen passiven Kühlkörper.

CPU Intel Core 2 Quad 9300 mit Zalman Wasserkühler
Mainboard Asus Maximus Formula Special Edition (Chipsatz X38 bis 1200MHz Bustakt, 3x PCIe x16, 1xPCIe x1, 2xGBit, FireWire, 6x SATA, 6x USB, wassergekühlt ab Werk, Externes LCD)
RAM OCZ Gold 2x2GB 1066 MHz DDR2
Festplatte 1 Western Digital VelociRaptor 300 (10.000 U/Min., 300GB) dürfte im Augenblick wohl die schnellste SATA-Platte sein, gedämmt montiert
Festplatte 2 750 GB Western Digital, gedämmt montiert
DVD-Brenner SATA Dual-Layer
Grafik Sapphire ATI Radeon HD 4870 wassergekühlt von acquacomputer (512MB GDDR5, DirectX 10.1)
Sound Creative Soundblaster X-Fi Xtreme Music
Lautsprecher Creative Inspire T7700 7.1 (7 Sateliten + Subwoofer)
Monitor 24" Dell 2405FPW, 1920x1200, mit integriertem USB-Hub
Gehäuse CaseTek CS-1018 BLM Midi-Server ATX blau mit Noiseblocker Evolution EQ Platinum Dämmung
Wasserkühlung Zalman Reserator 1 Plus in schwarz
Tastatur DAS Keyboard II, US-Belegung, mit mechanischem Klick nach dem Vorbild der IBM M Tastatur (das beste Keyboard, das ich je besaß…)
Maus Microsoft Natural Wireless Laser Mouse 6000 (ergonomische, kabellose Lasermaus)

Preis: VB, eventuell auch in Einzelteilen. Wer Interesse hat, kann sich ja mal melden…

Gestensteuerung++

Lange Zeit hatte ich als Tastatur und Maus ein Touchstream LP von Fingerworks. Ein beeindruckendes Gerät, aber schwer zu beschreiben, am besten wohl noch als Kreuzung zwischen dem Touchpad eines Laptops und einer Tastatur. Die Bedienung war ungewohnt und mit langer Lernkurve, aber Belohnung gab es reichlich:

Viel weniger Beanspruchung der Hände bei längeren Sessions, denn man muss die Hände nicht bewegen, um zwischen Tastatur und Mausfunktion zu wechseln. Es gab sogar spezielle Gesten zur Vermeidung von anstrengenden Spreizbewegungen der Finger.

Das allerbeste aber waren die zahlreichen Gesten (einige hundert, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht), die man mit mehren Fingern ausführen konnte um bestimmte Aktionen auszulösen. Vom Öffnen, Schliessen von Dokumenten über Formatierungen und Zoomen, für alle Arbeiten des täglichen Bedarfs gab es Gesten, für manche Programme wie z.B. Photoshop sogar ganz eigene Gestensets.

Leider habe ich es auch nach einem Jahr noch nicht geschafft, die Fehlerquote bei der Texteingabe auf das Niveau einer normalen Tastatur zu drücken, Hauptanwendung ist einfach nach wie vor die Texteingabe. Schweren Herzens bin ich dann wieder auf eine normale Tastatur und Keyboard umgestiegen.

Warum ich das erzähle? Weil es endlich eine Software gibt, die sich aufmacht, den Multitouch-Touchpads von Apple-Notebooks zumindest einen Hauch dieser Magie einzuflößen: Jitouch. Noch wird erst eine Handvoll Gesten unterstützt, aber die Entwickler scheinen ambitioniert und haben die nächsten Gesten schon angekündigt. Ich bin gespannt…

Mozilla Thunderbird und OSX Adressbuch

Einer der Punkte, die mir beim Wechsel von Windows zu OSX sofort angenehm aufgefallen sind, ist die dichte Integration des mitgelieferten Adressbuchs und Kalender in andere Applikationen.

Leider macht nun ausgerechnet Mozilla Thunderbird, den ich als Mailclient dem mitgelieferten, etwas spartanischen Apple Mail vorziehe, bis jetzt eine Ausnahme.

Mit einem kleinen Trick lässt sich allerdings die aktuelle Beta der 3er Serie zur Kooperation überreden, da man das Adressbuch intern offensichtlich über das LDAP-Protokoll ansprechen kann: Unter EinstellungenErweitertKonfiguration bearbeiten muss man drei neue Schlüssel anlegen:

Key Type Value
ldap_2.servers.osx.description String System-Adressbuch
ldap_2.servers.osx.dirType Integer 3
ldap_2.servers.osx.uri String moz-abosxdirectory:///

Anschliessend kann man unter EinstellungenVerfassenAdressieren den Haken bei LDAP aktivieren (ohne dort einen Server eintragen zu müssen) und kann direkt aus Thunderbird auf das Systemadressbuch zugreifen.

musikalischer Wochenendvorrat

Nach einem Vorlesungstag war die Vinylabteilung des Münchner Saturns am Stachus eine harte Versuchung. Dank der Mobilisierung aller Willenskraft bin ich mit einem überschaubaren Einkauf davongekommen:

The Mountain Goats: The Life and the World to Come

-

Brendan Benson: My Old Familiar Friend

-

Blitzen Trapper: Black River Killer

-


Jetzt kann das Wochenende ja kommen..

FreeBSD Jails updaten - ohne Ärger

Wer einen FreeBSD Server mit Jails betreibt, kommt irgendwann zu dem Punkt, an dem nicht nur das Hauptsystem ein Update gebrauchen kann sondern ebenso die darauf betriebenen Jails. Das Update des Hauptsystems ist mit einem beherzten

1
2
3
4
5
cd /usr/src
make update
make buildworld buildkernel
make installworld installkernel
mergemaster

meist einfach erledigt. Das Update des Basejails mit ezjail-admin update -i klappte auch immer hervorragend, jedoch liessen sich die Konfigurationsfiles nicht mehr mit mergemaster anpassen:

1
2
3
install: mkdir /usr/jails/jail-www/boot: File exists
install: /usr/jails/jail-www/boot: No such file or directory
  *** Problem installing ./boot/device.hints, it will remain to merge by hand

Dank eines Tipps aus dem FreeBSD-Forum habe ich jetzt zumindest einen passenden Workaround gefunden. Man muss einfach die Dateien, die die Probleme bereiten auf dem Hostsystem vom Mergemaster-Lauf ausschliessen:

1
echo "IGNORE_FILES='/boot/device.hints /etc/motd /etc/hosts'" >> /etc/mergemaster.rc

Phantomschmerzen im Windowmanager

Nachdem ich jetzt nach eineinhalb Wochen doch langsam anfange, mich an MacOS und dessen Vorzüge zu gewöhnen, gibt es doch einen Punkt, der mich heftig schmerzt: Das Windowhandling. Unter Windows hatte ich schon die ganze Zeit über das geniale Tool ac’tivaid von der c’t installiert, die Schweizer Taschenkettensäge mit Tools für jeden Zweck. (Wer’s nicht kennt: unbedingt ausprobieren, danach faßt man als Poweruser kein Windows mehr ohne an :-) ).

Ganz besonders liebgewonnen habe ich die Funktionen, um mit Tastaturkürzeln Fenster zu minimieren, maximieren und ganz besonders auf Bildschirmhälften zu maximieren, also z.B. ein Fenster auf die linke Hälfte, eines auf die rechte.

Für OS X habe ich jetzt etwas ähnliches gefunden: SizeUp. Das ist zwar ein One-Trick-Pony, das dafür aber recht konsequent: Man kann die Fenster nicht nur per Keyboard in verschiedene Ecken und Bildschirmhälften bugsieren, sondern auch auf verschiedene virtuelle Screens von Spaces schicken, leider fehlt aber noch die Funktion, Fenster nur vertikal oder horizontal zu maximieren.

Fazit: Sehr nett, $12.99 sinnvoll investiert!